Benutzername: Passwort:

Optimierungstipps

Mitgliederbereich per drag & drop organisieren

CONTAXE Partner können ihren Mitgliederbereich den eigenen Wünschen anpassen, indem einzelne Elemente per drag & drop verschoben werden. Dazu einfach die jeweiligen Titel der Block-Elemente - wie CONTAXE News, Channel Auswertung, etc. - mit der Maus verschieben. Wenn ein Element vollständig aus demBlickfeld verschwinden soll, kann es nach unten, in den Bereich Ausgeblendete Blöcke, gezogen werden.


Man sieht von einem nach unten verschobenen Element lediglich noch die Überschrift, aber sobald man es erneut nach oben verschiebt, werden alle weitere Informationen wieder sichtbar.

Kann ich Abläufe noch einfacher gestalten?

Für Textanzeigen, Text-/Grafikanzeigen und InText-Werbung können beliebig viele individuelle Designs/Layouts gestaltet, und für eine spätere Verwendung abgespeichert, werden. Das jeweilige Wunschdesign kann dann zu jederzeit im Bannercode-Generator ausgewählt werden.

Wer differenziertere Statistiken im CONTAXE Auswertungsteil benötigt, kann für jede Werbeflächen einen eigenen Channel anlegen. Differenziertere Statistiken können bei der weiteren Optimierung der Werbeschaltung hilfreich sein.

Kontextsensitivität eingrenzen

CONTAXE stellt Websitebetreibern mehrere Hilfsmittel zur Verfügung um die Relevanz der geschalteten Werbung zu optimieren. Voraussetzungen für diese Optimierungen sind nur die Grundkenntnisse in HTML.

Kontextsensitivität

Um zu verstehen wie die Optimierungen funktionieren, sollte man verstehen wie die CONTAXE Kontextsensitivität funktioniert: Der CONTAXE Crawler untersucht jede aufgerufene Seite auf deren Text-Inhalt. Jedes einzelne Wort wird dabei aufgrund von Position, Wortwiederholungen und Formatierung bewertet. Am Ende findet CONTAXE über diese Bewertungen heraus was besonders wichtig für die aufgerufene Seite ist. So kann es vorkommen das einige Wörter, die auf einer Seite oft wiederholt werden, sehr hoch bewertet werden obwohl diese keinerlei Bezug zum Thema einer Seite haben. Das kann z. B. in einem Blog das Wort "Autor" sein, oder in einem Forum die Wörter einer Signatur eines Forum-Mitglieds. Ohne eine Optimierung kann es daher zu fehlerhaften Werbeschaltungen kommen.

Allgemeine Optimierung

Eine einfache Möglichkeit, die Treffergenauigkeit der CONTAXE Werbung zu erhöhen ist das Ausgrenzen von Texten, die mit dem Thema einer Seite nichts zu tun haben. Dies macht vorallem dann Sinn, wenn man auf jeder Seite einer Internetpräsenz das selbe Navigationsmenü hat.

Contaxe verwendet zum Ausgrenzen von Seitenbereichen eine von Yahoo eingeführte Syntax. Wird diese für die Optimierung von CONTAXE Werbung verwendet, wird als nebeneffekt gleichzeitig eine Suchmaschinenoptimierung für Yahoo herbeigeführt.

 

Und so funktioniert es: Der Bereich der Webseite der nicht von CONTAXE untersucht werden soll, wird einfach mit der CSS-Klasse "robots-nocontent" markiert. Wird dieser Klasse keine CSS-Formatierung zugewiesen, ändert sich auch die Darstellung des ausgeschlossenen Bereichs nicht.

 

Beispiel 1: Ein Navigationsmenü soll vom Indizieren durch CONTAXE ausgeschlossen werden. Der ungefähre Aufbau der Seite sieht wie folgt aus:

<body>
Inhalt vor dem Menü
<div>
<a href="seite1.htm">Menüpunkt 1</a>
<a href="seite2.htm">Menüpunkt 2 </a>
<a href="seite3.htm">Menüpunkt 3 </a>
</div>
Inhalt nach dem Menü
</body>

 

Nun kann das Menü ganz einfach durch Einsetzen der CSS-Klasse "robots-nocontent" vom Indizieren ausgeschlossen werden:

<body>
Inhalt vor dem Menü
<div class="robots-nocontent">
<a href="seite1.htm">Menüpunkt 1</a>
<a href="seite2.htm">Menüpunkt 2 </a>
<a href="seite3.htm">Menüpunkt 3 </a>
</div>
Inhalt nach dem Menü
</body>

 

Beispiel 2: Ein bereits CSS formatiertes Navigationsmenü soll vom Indizieren durch Contaxe ausgeschlossen werden. Der ungefähre Aufbau der Seite sieht wie folgt aus:

<body>
Inhalt vor dem Menü
<div class="meinmenue">
<a href="seite1.htm">Menüpunkt 1</a>
<a href="seite2.htm">Menüpunkt 2 </a>
<a href="seite3.htm">Menüpunkt 3 </a>
</div>
Inhalt nach dem Menü
</body>

 

Die CSS-Klasse "robots-nocontent" wird in diesem Fall einfach durch ein Leerzeichen getrennt an die bereits vorhandene Klassenzuweisung angehangen:

<body>
Inhalt vor dem Menü
<div class="meinmenue robots-nocontent">
<a href="seite1.htm">Menüpunkt 1</a>
<a href="seite2.htm">Menüpunkt 2 </a>
<a href="seite3.htm">Menüpunkt 3 </a>
</div>
Inhalt nach dem Menü
</body>

Eskönnen beliebig viele Bereiche einer Website vom Indizieren ausgeschlossen werden.

Optimierung der InText-Werbung

Wird CONTAXE InText-Werbung geschaltet, kann zu der oben erwähnten allgemeinen Optimierung noch die spezielle Optimierung für InText-Werbung angewenden werden. CONTAXE InText-Werbung markiert manchmal Wörter an Stellen, an denen man dies nicht wünscht, was besonders dann störend ist, wenn die markierten Wörter Teil einer Seiten-Fußzeile (z. B. das Copyright) sind.

Ähnlich wie bei der allgemeinen Optimierung können bei der Optimierung für InText-Werbung Bereiche einer Seite durch CSS-Klassenfomatierungen vom Markieren ausgeschlossen (CSS-Klasse: "chlforbidden") werden. Zusätzlich gibt es aber auch noch die Möglichkeit in einem ausgeschlossenen Bereich, Unterbereiche zuzulassen (CSS-Klasse: "chlallowed").

 

Beispiel 1: Ein einzelner Bereich einer Website soll vom Markieren ausgeschlossen werden. Der ungefähre Aufbau sieht wie folgt aus:

<body>
Inhalt vor dem auszuschließenden Bereich
<div>
auszuschließender Bereich
</div>
Inhalt nach dem auszuschließenden Bereich
</body>

 

Nun fügt man einfach die CSS-Klasse in das umgebende Element ein (in diesem Fall: DIV), und die CONTAXE InText-Werbung wird diesen Bereich nun ignorieren:

<body>
Inhalt vor dem auszuschließenden Bereich
<div class="chlforbidden">
auszuschließender Bereich
</div>
Inhalt nach dem auszuschließenden Bereich
</body>

 

Beispiel 2: Lediglich der Text eines bestimmten Bereichs der Seite darf markiert werden. Der ungefähre Aufbau sieht wie folgt aus:

<body>
auszuschließender Bereich
<div>
erlaubter Bereich
</div>
auszuschließender Bereich
</body>

 

In diesem Fall fügt man im BODY-Tag die CSS-Klasse "chlforbidden" ein, und sperrt somit erstmal den kompletten Inhalt der Seite. Der Bereich in dem Markiert werden darf, wird anschließend wieder über die CSS-Klasse "chlallowed" freigegeben:

<body class="chlforbidden">
auszuschließender Bereich
<div class="chlallowed">
erlaubter Bereich
</div>
auszuschließender Bereich
</body>

 

Auszuschließende Bereiche und erlaubte Bereiche können beliebig ineinander verschachtelt werden. Auch gibt es von der Anzahl der Bereiche her keinerlei Beschränkungen. Bei der CONTAXE InText-Werbung ist zu beachten, dass die allgemeine Optimierung in den meisten Fällen nicht ausreicht. Deshalb sollte entweder ausschliesslich die Optimierung für InText-Werbung verwendet, oder die Optimierung für InText-Werbung mit der allgemeinen Optimierung verbunden werden.

Wie vermeide ich die Einblendung unerwünschter Werbekampagnen

Wichtige Vorbemerkung: CONTAXE stellt dem Websitebetreiber ein Filtertool Zur Verfügung, mit dem unerwünschte Werbekampagnen blockiert werden können. Die Blockierung von Werbekampagnen könnte jedoch negative Auswirkungen auf den Werbeerfolg haben.

Es gibt zwei Möglichkeiten unerwünschte Websites für alle Werbeanzeigen einer Kampagne zu sperren:

1. Live-Filterung, direkt auf Ihrer Website

Hierzu muss man sich zunächst in seinen CONTAXE Mitgliederbereich einloggen.  Danach ruft man im selben Browser die betreffende die Website mit der unerwünschten Werbeanzeige auf, und klickt auf das Icon "Anzeige sperren".

Danach wird man direkt zum Filtertool Werbemittel blockieren im CONTAXE Mitgliederbereich geleitet. Dort ist die auszufilternde Kampagnen-Ziel-URL bereits dem korrekten Channel zugeordnet und eingetragen. Abschließend klickt man auf speichern.

Die Werbekampagne ist nun blockiert, und wird nicht mehr eingeblendet.

Um eine Blockierung wieder rückgängig zu machen wählt man den betreffenden Channel im Filtertool aus, und löscht die entsprechende Domain.

Wichtig: Wurde mehr als ein Channel für die Werbeschaltung auf der betreffenden Website angelegt, müsste die Blockierung ggf. auch noch für die anderen Channel vorgenommen werden.

 

2. Manuelle Verwendung des Tools "Webseiten blockieren"

Mit dem Filtertool Werbemittel blockieren (Menüpunkt Channels) kann man eine unerwünschte Werbekampagne für eine Website sperren, und die Werbeeinblendungen auf dieser Website verhindern.

Für die unerwünschte Kampagne ist lediglich die Kampagnen-Ziel-URL einzutragen. Wenn diese nicht erkennbar ist, sollte das Live-Filtertool angewendet werden.



Wichtiger Hinweis zum Themenbereich "nicht erwünschte Werbekampagnen"

CONTAXE stellt seinen Partnern multifunktionale Technologien zur Nutzung zur Verfügung. Diese Technologien dürfen ausschliesslich im Rahmen der Nutzungsbedingungen von CONTAXE und der Beachtung der jeweils gültigen Rechtsvorschriften genutzt werden.

In seltenen Fällen erhält das CONTAXE Support-Team Hinweise auf missbräuchliche Nutzung von CONTAXE Technologien auf einer Website. Für diesbezügliche Hinweise ist CONTAXE dankbar, und - sofern tatsächlich eine missbräuchliche Nutzung festgestellt wird - reagiert CONTAXE durch entsprechende Massnahmen.

Vereinzelt wird CONTAXE auch auf augenscheinliche bzw. vermutete Rechtsverstösse, sowie auf unerwünschte Geschäftsmodelle auf Webseiten von Werbetreibenden und Websitebetreibern hingewiesen, mit der  Bitte den betreffenden Partner von der Nutzung von CONTAXE auszuschliessen.

CONTAXE prüft daraufhin den Sachverhalt auf offensichtliche Rechtsverstösse. In derartigen Fällen ist es jedoch schon aus wettbewerbsrechtlichen Gründen erforderlich, dass der Rechtsverstoss mittels eindeutiger Fakten belegbar ist (z. B. eindeutig auslegbare Gesetze, Verweis auf vorhandene Gerichtsbeschlüsse oder ggf. auch rechtsverbindlicher Stellungnahmen, die CONTAXE selbst aus der Haftung nehmen).

Für Geschäftsmodelle sowie Geschäftsgebaren sind grundsätzlich Betreiber von Websites selbst verantwortlich. CONTAXE kann und darf in der Bewertung von Geschäftsmodellen, sowie Geschäftsgebaren anderer Marktteilnehmer, keinesfalls Ankläger, Anwalt, Richter und Strafvollzugsinstanz zugleich sein. Diese Haltung wird zuweilen erwartet, wäre jedoch anmassend, und schlussendlich auch mit dem geltenden Recht unvereinbar.

CONTAXE kann und darf ebenfalls nicht die Positionen einzelner Interessenverbände beziehen, beispielsweise die von Unternehmensverbänden, Verbraucherschutzorganisationen, politischen Parteien, Vereine, uvm. Auch in diesen Fällen muss sich CONTAXE neutral verhalten, selbst wenn einzelne Positionen des Unternehmens mit denen einer Interessengruppierung deckungsgleich sein sollten.

Das Filtertool Werbemittel blockieren für Websitebetreiber, sowie Webseiten blockieren für Werbetreibende, steht ausdrücklich für die Fälle zur Verfügung, in denen der CONTAXE Partner einen anderen von der Nutzung seiner Website bzw. Kampagnen ausschliessen möchte - aus welchen Gründen auch immer.

Wie kann ich blockierte Werbekampagnen auf eine anderen Channel übertragen?

Hierzu findet man unter Channel/Werbemittel blockieren den Reiter Domainsperren kopieren. Damit können schnell blockierte Kampagnen eines Channels auch für weitere Channel blockiert werden.

Bei Channel/Werbemittel blockieren zunächst den Channel auswählen, auf den die Domainsperren eines anderen Channels übertragen werden soll. Danach den Reiter Domainsperren kopieren auswählen, so dass sofort der richtige Zielchannel vorgegeben ist. Nun wählt man einfach nur noch den Channel aus, von dem die blockierten Werbekampagnen kopiert werden sollen.

Erfolgreich mit CONTAXE Premium Line Preisvergleich & Produktvergleich

Die Werbeform CONTAXE Premium Line Preisvergleich & Produktvergleich - ein über eine XML-Schnittstelle permanent aktualisiertes Shopping-Portal - erweist sich vor allem dann als willkommene zusätzliche Einnahmequelle, wenn der Websitebetreiber dieses Portal bewirbt oder redaktionell unterstützt.

Diese Schlussfolgerung ergibt sich aus den CONTAXE Statistiken der letzten zwei Jahre, in Verbindung mit dem Feedback, sowie den Aktivitäten, einzelner Affiliates.  Unerheblich für den erfolgreichen Einsatz von CONTAXE Premium Line Preisvergleich & Produktvergleich ist, ob das Portal-Script auf einer Hauptdomain, einer Subdomain oder in einem Unterordner installiert ist.

Ein Websitebetreiber, der im Tagesdurchschnitt eine dreistellige oder sogar vierstellige Klickanzahl anstrebt, kann dies nur dann erreichen, wenn er mindestens eine der nachfolgenden Online-Marketing Massnahmen regelmässig durchführt.

  • Bewerbung des Preisvergleich-Portals bei Suchmaschinen
  • Bewerbung des Preisvergleich-Portals bei anderen Werbenetzwerken
  • Bewerbung des Preisvergleich-Portals auf anderen eigenen oder fremden Webseiten


Die Bewerbung von CONTAXE Premium Line Preisvergleich & Produktvergleich in Suchmachinen, Werbenetzwerken oder fremden Webseiten macht nur dann Sinn, wenn der Aufwand zum Ertrag in einem vernünftigen Verhältnis steht. So kann es sich durchaus noch lohnen 5 Cent für den Werbeklick zu bezahlen - daüber hinaus wird es sich nur bei sehr hohen Klickzahlen rechnen.

Langfristig besonders rentabel erweist CONTAXE Premium Line Preisvergleich & Produktvergleich, wenn man sein Portal regelmässig redaktionell unterstützt. Dies kann geschehen durch

  • wechselnde Produktvorstellungen auf eigenen oder fremden Webseiten
  • durch den Einbau von Suchmasken auf anderen Portalbereichen (Haupt- oder Subdomain), in Verbindung mit einem aussagekräftigen Teaser
  • mittels Blogartikeln und Kommentaren


Besonders anschaulich kann der Websitebetreiber die erfolgreiche redaktionelle Verarbeitung des Preisvergleichs-Channels bei den grossen, reichweitenstarken Portalen beobachten. Diese integrieren ihren Shopping-Channel geschickt innerhalb von Ratgebern, Einkaufstipps, Topangeboten, Produkttests oder in einem sonstigen redaktionellen Umfeld.

Der Fantasie sind dabei keinerlei Grenzen gesetzt. Auch hier gilt, wie generell bei allen Online-Marketing Aktivitäten: wichtig ist, dass man über einen langen Zeitraum konsequent und regelmässig Online-Marketing betreibt. Nur dann ist der Erfolg schon beinahe garantiert.

Wie schütze ich mich vor Werbung der Konkurrenz auf meiner Website?

Wichtige Vorbemerkung: CONTAXE stellt demWebsitebetreiber  ein Filtertool Zur Verfügung, mit dem unerwünschte Werbekampagnen blockiert werden können. Die Blockierung von Werbekampagnen könnte jedoch negative Auswirkungen auf den Werbeerfolg haben.

Es gibt zwei Möglichkeiten unerwünschte Websites für alle Werbeanzeigen einer Kampagne zu sperren:

1. Live-Filterung, direkt auf der Website

Hierzu muss man sich zunächst in seinen CONTAXE Mitgliederbereich einloggen.  Danach ruft man im selben Browser die betreffende die Website mit der unerwünschten Werbeanzeige auf, und klickt auf den Button "Anzeige sperren".

Danach wird man direkt zum Filtertool Werbemittel blockieren im CONTAXE Mitgliederbereich geleitet. Dort ist die auszufilternde Kampagnen-Ziel-URL bereits dem korrekten Channel zugeordnet und eingetragen. Abschließend klickt man auf speichern.

Die Werbekampagne ist nun blockiert, und wird nicht mehr eingeblendet.

Um eine Blockierung wieder rückgängig zu machen wählt man den betreffenden Channel im Filtertool aus, und löscht die entsprechende Domain.

Wichtig: Wurde mehr als ein Channel für die Werbeschaltung auf der betreffenden Website angelegt, müsste die Blockierung ggf. auch noch für die anderen Channel vorgenommen werden.

 

2. Manuelle Verwendung des Tools "Webseiten blockieren"

Mit dem Filtertool "Werbemittel blockieren" (Menüpunkt Channel) kann man eine unerwünschte Werbekampagne für eine Website sperren, und die Werbeeinblendungen auf dieser Website verhindern.

Für die unerwünschte Kampagne ist lediglich die Kampagnen-Ziel-URL einzutragen. Wenn diese nicht erkennbar ist, sollte das Live-Filtertool angewendet werden.

Wie verwende ich CONTAXE für Website-Tooltips?

CONTAXE stellt Websitebetreiber seine InText-Technologien für die Einblendung von Website-Tooltips kostenfrei zur Verfügung. Mit Website-Tooltips können Keywords oder Wortphrasen einer Webseite mit eigenen Inhalten oder Inhalten von Fremdanbietern hinterlegt werden. Fährt der Besucher mit der Maus über einen Tooltip-Link, öffnet sich ein InText-Popup mit den vom Websitebetreiber hinterlegten Inhalten.

Die zu hinterlegenden Inhalte bestehen aus

  • einer Überschrift
  • dem beschreibenden Text
  • einem Link (optional)

 
Für die Nutzung der CONTAXE Tooltips gelten die Besonderen Nutzungsbedingungen für CONTAXE Tooltips

Wie kann ich CONTAXE InText-Werbung für Fremdinhalte nutzen?

Nutzer der CONTAXE InText-Werbung können die InText-Technologie von CONTAXE zusätzlich für eigene Inhalte oder auch Fremdinhalte nutzen. Die Einblendung von Werbung anderer Anbieter ist ebenfalls gestattet, soweit diese Einbindung mit den Programmrichtlinien sowie Nutzungsbedingungen von CONTAXE vereinbar ist (u. a. kein Adult/Erotik usw.).


Grundsätzlich gilt:
Etwaige Einschränkungen für die Einbindung/Nutzung der CONTAXE InText-Technologie für eigene Inhalte oder Fremdinhalte ergeben sich aus den CONTAXE Nutzungsbedingungen, sowie aus der Fragestellung, inwieweit die vorgenommene Einbindung dazu geeignet ist CONTAXE in irgendeiner Weise zu schaden. Im Zweifelsfall bitte eine Anfrage an den CONTAXE Support richten.


Weitere hilfreiche Infos hierzu:
Was zählt bei CONTAXE als verbotene Manipulation?
Welche Websites dürfen CONTAXE nicht nutzen?


Wichtiger Hinweis: Wenn keine CONTAXE-Werbung eingeblendet wird, erfolgt auch keine Einblendung eigener Inhalte.


Beispiel einer Einbindung:
Werbung mit CONTAXE und der CONTAXE InText-Werbung

Vor dem JavaScript, welches die InText-Werbung einbindet, ist lediglich die JavaScript-Variable ContaxeHLPreDef zu platzieren.

<script language="JavaScript1.1" type="text/javascript">
var ContaxeHLPreDef = new Array(
{
phrase: 'CONTAXE InText-Werbung',
link: 'http://www.contaxe.com',
content: '<p>Geld verdienen mit der modernen InText-Werbung von CONTAXE</p>',
linkbox: false
}
,
{
phrase: 'Werbung mit CONTAXE',
link: 'http://www.contaxe.com',
content: '<p>Geld verdienen mit Werbung von CONTAXE</p>',
linkbox: true
}
);
</script>

Die verschiedenen Werte bedeuten:

  • phrase
    Keyword oder Wortgruppe die hervorgehoben werden soll.
  • link
    URL zu der verlinkt wird.
  • content
    Inhalt des InText-Popups. Hier kann HTML verwendet, und damit z. B. auch Bilder eingebunden werden.
  • linkbox
    Gibt an ob der Inhalt des InText-Popups verlinkt werden solloder nicht.

Wieso kann ich eigene Benutzer definieren?

Einzelne Arbeitsabläufe des CONTAXE Mitgliederbereichs können mit dem Anlegen von Unterbenutzern Dritten zugewiesen werden. Diesen können danach bestimmte Rechte zugewiesen werden.

Damit können

  • Arbeiten an technische Betreuer delegiert werden, ohne Einblicke in andere sensible Bereiche, wie persönliche Daten, Kontostände, etc. zu gewähren
  • Geschäftspartnern oder Kunden Zugriff auf statistische Auswertungen einzelner oder auch mehrerer Werbechannel erlaubt werden, ohne andere Account-Inhalte preisgeben zu müssen.
  • Betreuern einzelner Websites genau die Kompetenzen übertragen werden, die diese benötigen, während Anderes dabei unter Verschluss bleibt.

Wie funktioniert das Subtracking?

Man hängt an die URL des Bannercodes einfach den Parameter "tsi", und daran einen beliebigen eigenen Wert. Zu beachten ist hierbei, dass zur Verkettung des Parameters "tsi" mit dem Bannercode das HTML-codierte "&" Zeichen ("&amp;"), und zur Verkettung mit dem eigenen Wert ein "=" notwendig ist.

Beispiel:

<script
  language="JavaScript1.1"
  type="text/javascript"
  src="http://www.contaxe.com/............................&amp;tsi=eigenerParameter>

</script>

Wichtiger Hinweis: Der an den Parameter "tsi" angefügte Wert  muss zwingend URL-codiert sein. So darf unter anderem das Zeichen "&" nicht innerhalb des angefügten Wertes verwendet werden.

Beispiel: "tsi=Auto&Motorrad" ist falsch. Richtig wäre "tsi=AutoMotorrad".

In der Detailebene "Subtracking-ID" des CONTAXE Auswertungsteils findet man die Statistiken für die Subtracking-Werte.

 

Mr. WongFavoritenYiggDiggDel.icio.usSlashdotYahooGoogleTechnorati